Meeresmuseum Fehmarn

23769 Fehmarn, Gertrudenthaler Str. 12


Auf der Ostseeinsel Fehmarn liegt das Meereszentrum verkehrsgünstig an der Bundesstraße B207.

Auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist es gut zu erreichen.

 

Bereits der Eingangsbereich vor dem eigentlichen Zugang lässt vermuten, dass es hier an einigen Tagen recht voll werden kann. Dafür gibt es aber eine überdachte kleine Halle, in der die Warteschlange zum größten Teil vor Wind und Regen geschützt ist. Hier stehen auch ein paar Holztische mit Bänken, an denen man verweilen oder picknicken kann.

 

Wir haben 18,-€ Eintritt bezahlt (1 Erwachsener, 2 Kinder, eines davon unter 3 Jahren), was ich okay finde. Direkt nach der K

Direkt nach der Kasse geht es los mit kleinen, schön angelegten Aquarien. Beinahe alle Aquarien haben übrigens eine Trittstufe, so dass auch die kleinen Besucher alles gut sehen können. Manchmal muss man die ganz kleinen allerdings trotzdem hochheben.

 

Es gab allerhand zu sehen: Von bunten Anemonenfischen, Seepferdchen, Muscheln, Seespinnen bishin zu kleineren und großen Haien. Immer wieder gibt es kleine Rätselstationen mit Frage-Antwort-Klappen, die den Kindern Freude machen.

In der Mitte gibt es ein kleines Café mit ganz normalen Preisen für Getränke und kleine Snacks.

Hier gibt es auch kleine Geschenke und Souveniers wie Postkarten, Rätsel- und Pixiebücher und jede Menge Plüsch-Meerestiere zu kaufen. Hier sind die Preise ziemlich gesalzen.

Neben dem Sitzbereich des Cafés gibt es einen Spielbereich für Kinder mit Maltisch, Stühlen und einer großen Schieferwand, auf der mit zur Verfügung gestellter Kreide gemalt werden kann. Die Kinder haben das sehr gut angenommen, doch ich als Mama fand den Bereich eher etwas gruselig: Ein skuriler Meerjungfrauenmann und zwei leicht grotesk dreinblickende Maskottchen "wachen" hier über die Kleinen, die munter mit Kreide malen. Mir war hier im Café auch kalt - November hin oder her, im Gebäude kann man ja etwas heizen. Auch eine Mitarbeiterin des Cafés hatte ihre Jacke an.

 

Besonders schön, aber auch nicht besonders lang ist der Unterwassertunnel, der einem das Gefühl gibt, man wäre im tiefen Ozean mittendrin statt nur dabei. Haie, Rochen und weitere schöne Fische schwimmen direkt über einen hinweg. Hier wollten die Kids garnicht mehr weg. ;-)

 




Tipp: Gleich um die Ecke ist auch die Galileo Wissenswelt, ein Entdeckermuseum für die ganze Familie. Wer noch genug Zeit hat (Aufenthalt ca. 4 Stunden), der kann den Besuch im Meeresmuseum damit kombinieren.

Eintrittspreise:

  • Kinder bis einschließlich 3 Jahre frei
  • Kinder (ab 3 Jahren) 7,-€
  • Erwachsene 11,-€
  • Ermäßigt (Senioren, Behinderte, Schüler und Studenten mit Ausweis) 9,-€
  • Kombitickets erhältlich (Meereszentrum Fehmarn UND Ostsee Erlebniswelt)

 

Öffnungszeiten:

  • Ganzjährig täglich von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet
  • Letzter Einlass 15.00 Uhr
  • Verkürzte Öffnungszeiten von November bis Februar
  • Geschlossen am 24.12., 26.12., 31.12. und am 1. Januar

 

Es gibt natürlich Toiletten und einen Wickelraum, die allerdings schon ziemlich in die Jahre gekommen sind. Keine Hocker an den Waschbecken finde ich mit kleinen Kindern bei solchen Einrichtungen immer schade. An die Seifenspender kommen die Kinder ebenfalls nicht dran, da diese zu hoch hängen.

 

Alles ist ebenerdig und barrierefrei gestaltet und daher auch mit Kinderwagen kein Problem.

Ein kleines Kino am Ende des Rundganges zeigt einen Informationsfilm über Haie (ca. 10 Min.). Leider sind hier einige der "Kinositze" sehr ramponiert.

 

Fazit: Klar, es gibt viel zu Lernen, gute Erklärungen rund um die Tiere und Meere sowie schöne Aquarien zu bestaunen. Leider wirkt die Gesamtanlage gerade im Vergleich mit ähnlichen Aquarien eher kühl und lieblos gestaltet. Man ist auch ziemlich schnell durch. Ich hatte mir das MeeresZENTRUM jedenfalls deutlich größer vorgestellt. Aber die Kinder hatten große Freude! Dennoch werden wir wohl nicht nochmal kommen.



Eure Meinung

Hast Du uch schon einmal das Meereszentrum auf Fehmarn besucht?

Wie hat es Dir gefallen?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0